Die erste Phase eines der größten europäischen Eisenbahnprojekte endet heute mit der Eröffnung der europäischen Hochgeschwindigkeitsstrecke Ost (TGV Est). Die neue Strecke, auf der ab Juni 2007 die Fahrzeit zwischen Paris und Straßburg nur noch 2 Sunden und 20 Minuten betragen wird, ermöglicht Hochgeschwindigkeitsreisen zwischen Frankreich, Deutschland, der Schweiz und Luxemburg. Die bereits gebauten 300 Kilometer zwischen Paris und Baudrecourt sind der erste Abschnitt einer europäischen Magistrale, die auf 1 500 Kilometern Länge die Städte Paris und Bratislava über Straßburg, Stuttgart, München, und Wien miteinander verbinden wird. 241 Millionen Euro flossen für die Arbeiten von Seiten der Europäischen Union.

„Durch eine bessere Anbindung der europäischen Regionen bietet der TGV Est neue wirtschaftliche Perspektiven für die an der Strecke liegenden Städte und Departements”, sagte EU-Kommissionsvizepräsident Jaques Barrot. “Diese innovative Verbindung ermöglicht eine Verbesserung der Mobilität bei gleichzeitiger Förderung des sichersten und umweltverträglichsten Verkehrsmittels.“

Der TGV Est verbessert die Verkehrsanbindung Ostfrankreichs und verkürzt die Reisezeiten um die Hälfte. Für direkte interregionale Verbindungen wurden drei neue Bahnhöfe gebaut, Champagne-Ardenne, Meuse TGV und Lorraine TGV. Darüber hinaus ermöglicht die neue Strecke Hochgeschwindigkeitsdienste nach Deutschland, in die Schweiz und nach Luxemburg. Die Fahrzeit zwischen Frankfurt und Paris beispielsweise wird statt mehr als sechs Stunden nur noch 3 Stunden und 45 Minuten betragen. (Quelle: EU-Kommission Brüssel/Berlin)

Downloads

070405_stadtzeitung_tgv_est