In ihrem Bericht “La France en Europe : quelle ambition pour une politique des transports ?” erachtet die französische Raumordnungsbehörde DATAR (Délégation à l’Aménagement du Territoire et à l’Action Régionale) die Anbindung Strasbourgs an das deutsche Hochgeschwindigkeitsnetz als zentrales Projekt zur Verbesserung der erreichbarkeit von Strasbourg und dem Elsass. Daher sei eine französische Beteiligung an der Finanzierung zur Beschleunigung der Realiiserung des Abschnitts Rheinbrücke-Kehl-Appenweier vertretbar.